Schriftliche Konzepte für Kinderschutz und Krisenmanagement


Wenn wir bei kibiku über Kinderschutz sprechen, meinen wir den Schutz der uns anvertrauten Kinder vor jeglicher Art von Gefahr für ihr Wohlergehen oder ihre natürliche Entwicklung. Als mögliche Gefahren sehen wir physische und psychische Gewalt, sexualisierte Gewalt und Vernachlässigung. Darüber hinaus bezieht sich unser Kinderschutzkonzept auch auf die Gefahrenbereiche „Unfälle“ und „Umwelteinflüsse“ (z.B. Lärm, Sonnenstrahlen).

Unser Kinderschutzkonzept umfasst die Gesamtheit aller Regelungen und Maßnahmen, um die Gefährdung von Kindern zu vermeiden, sie gegebenenfalls zu erkennen, darauf zu reagieren und nach einem Fall von Kindeswohlgefährdung dem Kind und allen Beteiligten bei der Verarbeitung des Erlebten zu helfen.

Mit unserem Konzept zum Kinderschutz wollen wir gemeinsam mit den Eltern sicherstellen, dass kibiku der „besondere Ort“ ist, an dem sich die uns anvertrauten Kinder in Sicherheit und ganz normal gemäß ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten entwickeln können. Bei Anzeichen einer Gefährdung oder bei einer tatsächlichen Beeinträchtigung des Kindeswohls leiten wir Maßnahmen ein, um die Sicherheit der Kinder wiederherzustellen.

Der Kinderschutz bei kibiku ist eng verbunden mit unserem (schriftlich dokumentierten) Konzept zum Thema Krisenmanagement. Im Kern beider Konzepte stehen “die vier V” – in Anlehnung an die zeitliche Abfolge von Krisen (vor, während und danach): Vermeidung, Vorbereitung, Verlauf und Verarbeitung.

wörtprässdisain

Kibiku